Den Vorteilen eines Schwedenhauses liegen generell die verschiedenen, positiven Eigenschaften des Baustoffes Holz, die speziellen Bauweisen und die Dämmung zugrunde. Das Holz besitzt von Natur aus eine sehr hochwertige dämmende Eigenschaft und sorgt zudem für eine gleich bleibende Luftfeuchtigkeit und, bei einer zusätzlichen, fachgerechten Dämmung, zumeist auch Temperatur in sämtlichen Räumen des Schwedenhauses.

Gerade für ältere oder gesundheitlich belastete Menschen sind Schwedenhäuser aufgrund ihres Wohnklimas sehr zu empfehlen, da diese von den aufgeführten, positiven Eigenschaften nur profitieren können. Auch Familien mit Kindern werden in einem Schwedenholzhaus nur positive Aspekte entdecken, da Holzhäuser allgemein als äußerst gesundheitsfördernd angesehen werden. Die Staubentwicklung ist in einem Schwedenhaus um ein Vielfaches geringer, als in einem Massivbau aus Stein oder Beton. Dies kommt beispielsweise einem Allergiker sehr zugute und erleichtert dessen Beschwerden ungemein.

Aufgrund der dämmenden Eigenschaften des Holzes und der zusätzlichen Spezialdämmung sind Schwedenhäuser ungemein energiesparend und erfüllen daher sehr leicht den Niedrig-Energie-Standard. Auch das optische Erscheinungsbild eines Schwedenhauses wird im Allgemeinen als sehr positiv gewertet.

Schwedenhäuser werden in der Regel in der sogenannten Fertigbauweise errichtet und helfen dem Bauherrn dadurch Bauzeit und somit auch Geld einzusparen. Auch in Hinblick auf die Ökologie ist ein Schwedenhaus sehr zu empfehlen. Zum einen sind Schwedenholzhäuser sehr energiesparend und helfen so, den Co²-Ausstoß zu reduzieren. Der nachwachsende Baustoff Holz ist zudem bei dessen Gewinnung und Weiterverarbeitung sehr Umweltschonend. Beispielsweise verwenden viele Hersteller für Fertigschwedenhäuser die Abfallprodukte, welche bei der Herstellung der Fertigteile entstehen, zur eigenen Wärmegewinnung durch verbrennen in Spezialheizöfen.