Als Schwedenhaus wird ein Holzhaus bezeichnet, das aufgrund seines roten Anstrichs und der traditionellen Bauweise die typische Optik und den Standard der Holzhäuser aus Schweden besitzt. Schwedenhäuser werden in der Regel in Fertigbauweise errichtet, d.h., die einzelnen Teile werden in den Werken der Fertighaushersteller vorgefertigt und auf der Baustelle montiert. Aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung mit dem Bau von Schwedenhäusern werden die Einzelbauteile zumeist von skandinavischen Herstellern gefertigt.

Jedoch finden sich in den letzten Jahren immer mehr deutsche Herstellerfirmen, welche sich ebenfalls auf die alten Traditionen und Erfahrungen der skandinavischen Firmen berufen und daher sind auch die in Deutschland gefertigten Bauteile für Schwedenholzhäuser qualitativ sehr hochwertig und stehen den in Skandinavien gefertigten Fertigbausätzen in nichts nach.

Schwedenhäuser, welche mithilfe moderner Bautechniken und Materialien für die Dämmung errichtet wurden, erfüllen sehr leicht den Standard von Niedrig-Energie- oder Passivhäusern. Diese Tatsache bringt für den Bauherrn sehr viele Vorteile mit sich. Beispielsweise kann der Bauherr bei vollständiger Erfüllung des Standards von Niedrig-Energie- oder Passivhäusern eine staatliche Förderung für den Hausbau beantragen.

Für den Bau von einem Schwedenhaus sprechen zudem sehr viele Vorteile, welche der Baustoff Holz von Natur aus mit sich bringt. Zum einen sollte der hohe, ökologische Wert des Holzes Erwähnung finden. Der Baustoff Holz wird generell als nachwachsender Rohstoff bezeichnet. Zudem ist bei der Gewinnung des Rohstoffes Holz ein geringerer Energieaufwand nötig, als bei der Gewinnung mineralischer Baustoffe.

Das Wohnklima in einem Schwedenhaus wird von dessen Bewohnern generell als sehr angenehm beschrieben. Aufgrund dieser Aussagen und der vielen positiven Eigenschaften des Baustoffes Holz kann die Wohnqualität eines Schwedenhauses als sehr gehoben und gesund angesehen werden.